Verarbeitung digitaler Massendaten, Big Data Analyse,,Software Seninare, Rechtsanwälte, Strafrecht, Wirtschaftsstrafrecht, Beweismittel, Massendaten, Ermittlungsverfahren, Gerichtsverfahren
ZUR UMFRAGE WEITERBILDUNG ZUM CYBER-STRAFVERTEIDIGER

Weiterbildungsangebote zur Verarbeitung digitaler Massendaten ( > > > zur Umfrage)

Die massive und auch in der Zukunft konsequent weiter betriebenen Digitalisierung im Bereich der Inneren Sicherheit und der Strafjustiz und die häufig mit „terroristischer Bedrohung“ begründete Ausweitung digitaler Überwachung und Ermittlung durch Sicherheitsbehörden und die Polizei stellt eine neue Herausforderung für moderne Strafverteidigung dar. Das  fordert die im Strafrecht tätigen Rechtsanwälte zu lebenslangem Lernen heraus. Im Mittelpunkt steht zukünftig die Verarbeitung digitaler Massendaten.

Wir sind überzeugt davon, dass nur die Strafverteidiger, die diese Klaviatur beherrschen,zukünftig in der Lage sein werden, die optimalen Ergebnisse für ihre Mandanten zu erzielen. Gleichzeitig wird die Befähigung zur Verarbeitung digitaler Massendaten  gerade zum Aufspüren entlastender Beweismittel eine nie zuvor da gewesene Chance bieten.

In Kooperation zwischen der Strafrechtskanzlei Dost-Roxin und dem von Dr. Uwe Ewald betriebenen  International Justice Analysis Forum (IJAF) bieten wir verschiedene Möglichkeiten zur Weiterbildung an und erfassen über eine Umfrage weitergehenden Bedarf an Weiterbildung und Softwaretraining  aus Sicht der Strafverteidigung angesichts der Herausforderungen bei der Verarbeitung digitaler Massendaten (TKÜ, Handydaten, Online-Durchsuchung etc.) besonders in Umfangsverfahren.

Das nachstehende Weiterbildungsangebot richtet sich primär an Rechtsanwälte und Analysten im Bereich der Strafverteidigung, die sich auf diese Herausforderungen einstellen und mit aller Ernsthaftigkeit langfristig auf den Weg machen wollen, sich das erforderliche Wissen und die notwendigen IT- und analytischen Fertigkeiten anzueignen.

Das Seminar- und Trainingsangebot zielt darauf ab, dem praktischen Bedürfnissen aktueller Strafverteidigung auf drei wesentlichen Ebenen zu entsprechen:

  • Verstehen digitaler Informationsverarbeitung im Beweisverfahren:
    Zu den aus der Digitalisierung im Bereich der Sicherheit und der Justiz folgenden neuen Herausforderungen an die Strafverteidigung werden grundlegende Kenntnisse vermittelt, welche die Teilnehmer und Teilnehmerinnen in den Stand versetzen werden, in kritischer Verteidigerperspektive die von der Staatsanwaltschaft in die Beweisaufnahme eingeführten digitalen Beweismittel zu überprüfen.
    Insbesondere werden Fragen der Zulässigkeit digitaler Beweismittel und ihres Beweiswertes debattiert und die Methoden polizeilicher Ermittlungen (von TKÜ bis Online-Durchsuchung) und ihre kritische Bewertung erörtert.
  • Software-Anwendung: Strafverteidigung wird in bestimmten Bereichen wie z.B. Cybercrime nicht umhinkommen, anwendungsbereite Fähigkeiten zur Analyse digitaler Beweismittel auch in der Größenordnung von „Big Data“ zu entwickeln. An Fallbeispielen aufbereitetes Training wird die dazu notwendigen Fähigkeiten in der eigenständigen Anwendung von Software-Tools vermitteln. Teilnahme am Softwaretraining setzt Standard-Computerkenntnisse und die Bereitschaft voraus, Grundfunktionen neuer Software-Tools zur Auswertung forensischer Daten und zur Inhaltsanalyse digitaler Beweismittel wie auch Grundlagen analytischen Designs zu erlernen.
  • Hands-on Workshops: Zunehmend sehen sich Strafverteidiger und Strafverteidigerinnen in der Situation, massenhaft digitale Beweismittel in konkreten Strafverfahren bearbeiten zu müssen, ohne die dazu notwendigen analytischen Fähigkeiten und eine entsprechende Beherrschung der Datamining- und Analyse-Software bereits ausreichend entwickelt zu haben. Das Format des „Hands-on Workshops“ schließt an die Kenntnisse von A) und B) an und unterstützt Strafverteidiger und Strafverteidigerinnen mit entsprechenden Vorkenntnissen bei der Auswertung konkreter Falldaten.

Die nachstehend angebotenen Seminare und Softwaretrainings werden im Bildungszentrum Erkner, Seestraße 39, 15537 Erkner stattfinden. Das Bildungszentrum ist verkehrstechnisch einfach aus Berlin zu erreichen.

Die Seminare und Trainings können bei Bedarf auch an anderen Orten in Deutschland oder Europa, ggf. auch in englischer Sprache angeboten werden.

Ab einer Zahl von 10 Teilnehmern wird die Durchführung der Veranstaltung garantiert. Unterlagen und (wo erforderlich) Software werden zur Verfügung gestellt. Ein Laptop wird benötigt und muss von den Teilnehmern mitgebracht werden.

Falls Sie selbst noch eine Orientierung suchen, ob und wieweit Sie sich auf den langen Weg des Erlernens eines eigenständigen Umgangs mit digitalen Beweismitteln begeben sollten, wäre das eintägige Einführungsseminar zu empfehlen. Dieser Einführungskurs ist darauf gerichtet, die Hintergründe, Entwicklungen im Bereich der Digitalisierung der Strafjustiz und im Umgang mit digitalen Beweismitteln näher zu erläutern und im Rahmen einer Diskussionsrunde am Ende der Veranstaltung Einzelfragen zu besprechen sowie einen ersten Überblick über Software-Tools zu geben.

Seminare in Vorbereitung:

  • „IT-Sicherheit und Datenschutz bei der Strafverteidigung“
  • „Mittel der Online Recherche – OSINT“
  • „Computergestützte Auswertung von Zeugenaussagen (Konsistenzanalyse)“
  • „Anwendung von NUIX-Software“ (Trainingslizenzen werden zur Verfügung gestellt)

Sehen Sie weiteren Bedarf an Training im Bereich digitale Beweismittel?

Bitte beteiligen Sie sich an dieser Umfrage: