Ermittlungsverfahren im Wirtschaftsstrafrecht – Ihre Rechtsanwälte in Berlin

Ermittlungsverfahren im Wirtschaftsstrafrecht

Rechtsanwalt Ulrich Dost

Ermittlungsverfahren im Wirtschaftsstrafrecht – sofort Rechtsanwälte beauftragen

Das  Ermittlungsverfahren im Wirtschaftsstrafrecht duldet keinen Aufschub für die Betroffenen. Auch im Wirtschaftsstrafrecht gilt der Grundsatz:

Sobald Sie Kenntnis von der Einleitung eines Ermittlungsverfahrens erlangt haben, sollten sofort Rechtsanwälte beauftragt werden.

Die Anwälte  können dann sofort bei der Staatsanwaltschaft Akteneinsicht  beantragen und durchsetzen. Schon hier ist schnelles Handeln und Durchsetzungskraft der Strafverteidiger gefragt, damit die Staatsanwaltschaft auch unverzüglich Akteneinsicht gewährt. Nicht selten versuchen die Ermittlungsbehörden die Anwälte möglichst lange von einer Akteneinsicht fernzuhalten. Das  behindert die Strafverteidigung erheblich und ist verlorene Zeit für den Mandanten.

Frühe Aktenkenntnis trägt oft ganz entscheidend dazu bei, Untersuchungshaft, Hausdurchsuchungen und Vermögensbeschlagnahme zu verhindern.

Das klingt selbstverständlich, wird aber von manchem Betroffenen leicht unterschätzt. Viele Betroffene verdrängen zunächst das Problem und erkennen nicht, dass sie sich damit entscheidende Verteidigungsmöglichkeiten verbauen, die zu späterem Zeitpunkt gar nicht mehr oder nur noch eingeschränkt bestehen.

Deshalb dürfen Sie in Ihrem Interesse mit der Verteidigerbestellung  von Rechtsanwälten für Wirtschaftsstrafrecht nicht zögerlich sein!

 

Praxishinweise der Rechtsanwälte:

  1. Gerade wenn einzelne Führungskräfte strafrechtlich verfolgt werden, ist es wichtig, dass das Unternehmen mit Schulterschluss hinter ihnen steht. Das wird nicht in allen Fällen möglich sein, aber dort, wo es möglich ist, sollte darauf nicht verzichtet werden. Denn es geht bei Strafverfolgung von einzelnen Mitarbeitern auch immer um den Ruf des gesamten Unternehmens.
  2. Oft findet eine rufschädigende Berichterstattung gerade über Unternehmen und ihre Führungskräfte statt, wenn sie sich strafrechtlicher Verfolgung ausgesetzt sehen. Wir stehen Ihnen zur Seite, wenn es darum geht, diffamierender Berichterstattung gegen Personen oder Unternehmen mit gerichtlicher Hilfe presserechtlich entgegenzuwirken.

Zurück zum Seitenanfang

Zum Seitenanfang

« Zur Startseite