Organspende Strafrecht Rechtsanwalt Medizinstrafrecht Totschlag Arzt  Mediziner  Körperverletzung Berlin
Rechtsanwalt Ulrich Dost-Roxin

Organspende und Strafverfahren gegen Ärzte

Das Thema Organspende bleibt aktuell. Immer wieder werden Vorwürfe gegen Ärzte laut, die bei der Vergabe manipulieren würden. Erst vor wenigen Wochen berichtete die Berliner Morgenpost über ein Ermittlungsverfahren wegen Totschlags gegen eine Medizinerin am Berliner Herzzentrum. Dazu schreibt die Berliner Morgenpost:

„Konkret geht es um den Vorwurf gegen eine Medizinerin, die ihre Patienten zwischen 2010 und 2012 auf vordere Plätze der klinikübergreifenden Dringlichkeitsliste bugsiert haben soll, indem sie ihnen hochdosierte Herzmedikamente verabreichte und ihnen somit einen schlechteren Gesundheitszustand zuschrieb, als es nach der Aktenlage plausibel erschien. Inzwischen ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen versuchten Totschlags.“

Organspende – Manipulation – Strafverfahren – Totschlag – Körperverletzung

Für einen Rechtsanwalt ergeben sich bei einem solchen Straftatvorwurf und unter Zugrundelegung eines solchen Sachverhalts, wie ihn die Zeitung darstellt, gute Chancen der Strafverteidigung. Denn wenn eine solche Manipulation stattfindet ist es für die Staatsanwaltschaft unter Umständen ein aussichtsloses Unterfangen, den Nachweis des versuchten Totschlags oder auch der Körperverletzung zu führen.

Manipulation der Dringlichkeit  für Organspende, aber keine Tötungsabsicht

Denn nach der Nachricht der Morgenpost, die vermutlich auf eine Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Berlin zurück geht, wollte die Ärztin ganz offensichtlich nicht den Tod ihrer auf eine Organspende wartenden Patienten herbeiführen, sondern lediglich deren Gesundheitszustand ungünstiger darstellen. Sie wollte so die Liste der Wartenden zu Gunsten ihrer Patienten manipulieren, sie aber nicht töten. Dann aber fehlt es an dem erforderlichen Vorsatz für den versuchten Totschlag.

Strafverteidigung von Ärzten bei Straftatvorwürfen mit dem Schwerpunkt Organspende

Unsere anwaltliche Praxis zeigt, dass Ärzte, denen Straftaten im Zusammenhang mit der angeblichen Manipulation von Ranglisten für die Organspende vorgeworfen werden, ihr Verhalten nicht immer adäquat anpassen.

Rechtsanwalt – Arzt: Strafverteidigung schon im Ermittlungsverfahren

So empfehlen wir dringend, sofort nach Bekanntwerden der Straftatvorwürfe einen Rechtsanwalt für Strafrecht (Medizinstrafrecht) aufzusuchen und ihn mit der Strafverteidigung zu beauftragen. Gehen Sie nicht zur Polizei, auch wenn Sie zu einer Beschuldigtenvernehmung geladen werden. Verweigern Sie die Aussage gegenüber den Ermittlungsbehörden, gegenüber dem Arbeitgeber, der Ärztekammer usw.

Gerne können Sie sich an uns wenden. Mit unserer langjährigen Erfahrung werden wir das optimale Ergebnis für Sie erreichen können.

Strafverteidiger-Notruf (z. B. bei Festnahme oder Hausdurchsuchungen): 0171 / 65 43 669 oder 0172 / 76 13 130

Kanzleiniederlassungen

Wir stehen Ihnen mit zwei Standorten zur Verfügung. Rechtsanwalt Ulrich Dost residiert in Berlin -Charlottenburg, Rechtsanwalt Oliver Marson in Berlin – Mitte. Die Kanzleien kooperieren.

Rechtsanwalt Ulrich Dost-Roxin

Adresse: Kurfürstendamm 74a, 10709 Berlin
Telefon: +49 30 92 21 96 01
Fax: +49 30 93 62 24 96
E-Mail: info@rechtsanwaelte-wirtschaftsstrafrecht-berlin.de

Rechtsanwalt Oliver Marson

Adresse: Zimmerstraße 69, 10117 Berlin
Telefon: +49 30 553 68 65
Fax: +49 30 553 68 66
E-Mail: info@rechtsanwaelte-wirtschaftsstrafrecht-berlin.de

Beratung und Vertretung

Sie können einen oder beide Anwälte beratend oder vertretend in Anspruch nehmen. Wenn einer der Anwälte bei einem Erstkontakt nicht erreichbar ist, kann auf Ihren Wunsch Kontakt zu dem jeweils anderen vermittelt werden.